Wildblumenstreifen im Sinnes- und Bewegungsgarten Nienhagen locken Insekten an

Vor drei Jahren haben die Mitglieder des Fördervereins begonnen, im Sinnes- und Bewegungsgarten einen Wildblumenstreifen als Nahrungsfläche für Insekten anzulegen. Im vergangenen Jahr kam ein weiterer Wildblumenstreifen hinzu; ein weiterer sollte in diesem Jahr folgen, was jedoch aufgrund der Kontaktsperren in den letzten Monaten nicht realisierbar war. U.a. wurden auch hier die Samenmischungen von „Celle blüht auf“ verwendet.

Inzwischen bietet sich den Besuchern des Gartens ein farbenprächtiges Bild; immer wieder bleiben sie stehen und bestaunen die bunte Vielfalt. Im Frühjahr blühen inzwischen viele Tulpen, Narzissen, Krokusse und Hyazinthen. Aber auch danach grünt und blüht es überall. An mehreren Stellen im Garten leuchten jetzt Margeriten, Kornblumen, Prachtwinden, Malven, Ringelblumen und vieles mehr – ein vielfältiges Biotop, das Nützlinge einlädt, weil ihnen hier ausreichend Nahrung geboten wird. Inzwischen sind die Wildblumenstreifen ein richtiger Anziehungspunkt für Bienen, Hummeln und andere Fluginsekten, die auf der Suche nach Nektar und Pollen sind. Gerade bei Sonnenschein und ein bisschen Geduld kann man hier die summende Vielfalt beobachten und die Natur genießen.

Foto 1 bis 4: die Wildblumenstreifen im Sinnes- und Bewegungsgarten Nienhagen bieten eine bunte Vielfalt an Blumen
Foto 5: Bei Sonnenschein summt und brummt es im Wildblumenstreifen des Sinnes- und Bewegungsgarten Nienhagen
Fotos: Annette Kesselhut

 
Zurück